Wintercamping: Warum tue ich mir das an?

gepostet von Sebastian - 2022-01-04 16:47:00

Die Häuser sind festlich mit Weihnachtsbeleuchtung dekoriert, die Strassen sind mit Schnee bedeckt und das Thermometer zeigt -1°C an. Eigentlich könnte man meinen, dass jetzt niemand ans Campen denkt. »Könnte man« . . .

Denn gerade jetzt sind die Campingplätze wieder sehr gefragt und Wohnwagen, Reisemobile und Camping-Vans sind unterwegs in die Berge, um bei Schnee und Minustemperaturen zu campen. Auch ich mache mich auf den Weg in die Berge. Mein Ziel ist Zweisimmen im Berner Oberland.

Bevor ich nach Zweisimmen fahre, mache ich einen kleinen Ausflug aufs Stockhorn (Dank der Campingcard Berner Oberland profitiere ich von einer Ermässigung von 20%.) Auf dem Stockhorn geniesse ich einerseits die schöne Aussicht in die Bergwelt und vor allem über das Nebelmeer. Wer etwas entspannen möchte, der legt sich in einen Liegestuhl und geniesst die wärmende Sonne.

Wintercamping im Berner Oberland | Stockhorn | Foto: Sebastian Kobel | ilovecamping.ch

Nach einem kurzen Spaziergang an der Mittelstation, mache ich mich weiter auf den Weg nach Zweisimmen. Mein Winterquartier schlage ich auf dem Camping Vermeille auf.

Auch hier kann man vom Campingplatz direkt der Simme entlanglaufen. Abends ist der Weg sogar beleuchtet. Ideal, wenn man zu Fuss nach Zweisimmen und sich abends im Restaurant kulinarisch verwöhnen lassen möchte.

Wintercamping im Berner Oberland | Camping Vermeille Zweisimmen | Foto:Sebastian Kobel | ilovecamping.ch

Aber mal ehrlich: Warum tue ich mir das an?

Es braucht am Morgen schon etwas Überwindung im dicken Nebel den Campingbus für das nächste Campingabenteuer zu packen. Doch da ist die Aussicht auf ein paar Tage frische Bergluft und Schnee . . .

Mich erwartet ein Winterwunderland in den Alpen - bei stahlblauem Himmel und Sonnenschein. Mit diesen Aussichten tausche ich gerne Nebelmeer gegen Alpenpanorama.

Wenn man einmal auf dem Campingplatz steht, all die verschneiten Reisemobile und Wohnwagen sieht, dann solle eigentlich schnell klar sein, warum Wintercamping seinen Reiz hat: Es sieht einfach traumhaft schön und romantisch aus. Die meisten Reisemobile und Wohnwagen sind mit festlichen Lichterketten dekoriert, nachts strahlt warmes Licht in die Dunkelheit hinaus und man kann sich richtig gut vorstellen, wie gemütlich und wohnlich es in den einzelnen Fahrzeugen sein muss.

Da im Winter die Temperaturen kalt sind, sind kaum Camper draussen vor dem Fahrzeug. Es ist dadurch sehr ruhig und gemütlich. Hier und da sieht man vielleicht mal eine Feuerschale mit ein paar Campern, die sich bei einem heissen Tee oder Schnaps, eingehüllt in warmen Jacken, die tollsten Campergeschichten erzählen und die klirrende Kälte auf ihre Art geniessen.

Für mich ist Wintercamping diese romantische und gemütliche Atmosphäre auf dem Campingplatz, mit dem Wissen, dass man sein aufgeheiztes Fahrzeug mit dabei hat um im eigenen Mikrokosmos die winterliche Kälte problemlos übersteht.

Wintercamping im Berner Oberland | Camping Vermeille Zweisimmen | Foto: Sebastian Kobel | ilovecamping.ch

Fahrzeug für das Wintercamping fit machen

So ganz ohne Vorbereitung geht das mit dem Wintercamping aber doch nicht. Für meinen VW California habe ich folgende Produkte zur Wintertauglichkeit:

  • Isotop (Innenisolation im Aufstelldach)
  • Caliheat (Heiz-Schlauch für direkte Warmluft im Aufstelldach
  • Winterbereifung

Wichtig zudem ist, dass das Wassersystem komplett leer ist, da sonst Schläuche einfrieren könnten. Die Standheizung sorgt für genügend Wärme und dank einem bequemen Duvet friere ich nachts überhaupt nicht. Die Gasflasche ist zudem auch voll, somit kann ich auch drinnen kochen.

Auch bei grösseren Reisemobilen und Wohnwagen ist die Vorbereitung wichtig. Auf folgende Punkte solltest du achten:

  • Genügend Gas zum Heizen (2x 11kg-Flasche reicht ca. 4-5 Tage)
  • Fensterabdeckung (Isolation) für das Fahrerhaus vom Reisemobil
  • kein Wasser im Wassersystem, ausser es ist dauerhaft genügend geheizt
  • Winterbereifung
  • Winterabdeckung am Kühlschrankgitter aussen (damit keine Kaltluft durch die Gitter ins Fahrzeug gelangt
  • Kaminverlängerung beim Wohnwagen (damit bei Schnee der Kamin frei bleibt)
  • ggf. Wintervorzelt als Wetterschleuse mitnehmen

Passende Kleidung

Achte beim Wintercamping auf genügend warme Kleidung (vor allem Socken und Schuhe). Wenn ich im Winter wandern gehe, dann habe ich dafür gute Winterschuhe, eine warme Skihose und Jacke, Mütze und Handschuhe gehören ebenso dazu.

Mit der passenden Ausrüstung und einer Thermosflasche mit Tee im Rucksack kann dem Abenteuer Wintercamping eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

Und wann bist du unterwegs?

familienfreundlich hundefreundlich Aktivurlaub Wintercamping Weihnachten Winter